In einigen Fällen sind es Familienmitglieder oder Freunde, die auf der Suche nach einem Ausweg aus der drohenden Insolvenz auf die Möglichkeit eines Verkaufs einer verschuldeten GmbH stoßen. Beinahe jeder Mensch, der zum ersten Mal von dieser Option erfährt, würde wahrscheinlich misstrauisch sein und sich fragen, wer ernsthaftes Interesse an einer solchen GmbH hat. Die Antwort darauf lautet so gut wie immer Unternehmer und wirtschaftserfahrene Personen, die sehr genau wissen, welchen Klotz sie sich mit dieser Entscheidung ans Bein binden. Die Fortführung und Sanierung der GmbH steht somit weit weniger im Fokus dieser Unternehmer als vielmehr die gezielte Abwicklung des Unternehmens. Vielfach haben Anbieter dieser Dienstleistung seit vielen Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet und können somit die nächsten Schritte mit einer professionellen Einstellung angehen. Wem ein Verkauf als ein weitaus sinnvollerer Schritt erscheint als der Beantragung der Insolvenz, sollte unmittelbar mit der Suche nach einem seriösen Anbieter beginnen, um nicht aus Zeitmangel doch noch ungewollt in der Insolvenz zu landen.

Der erste Schritt zum legalen Verkauf einer verschuldeten GmbH führt über das Beratungsgespräch

Nietjuh / Pixabay

Käufer, die verschuldete GmbHs kaufen sind in der Wirtschaft aktuell auch als Firmenbestatter bekannt. Diese leicht morbide geprägte Begriff ändert jedoch nichts an dem seriösen Hintergrund dieser Branche. Dies beginnt bereits mit einem umfassenden ersten Beratungsgespräch, welches für den potenziellen Verkäufer kostenlos sein sollte. Es ist empfehlenswert sich die Zeit für ein persönliches Gespräch zu nehmen, damit der erste Eindruck der Käufer nicht nur per Telefon oder den Bildschirm des Computers erfolgt. Erfahrene Anbieter mit einem seriösen Kaufinteresse stellen während des Gesprächs nicht nur die Vorteile in den Mittelpunkt, sondern stellen auch die eigenen Bedingungen klar, die an den Kauf geknüpft sind. Bei vielen Käufern ist die eigene Schmerzgrenze erreicht, sobald Straftaten begangen wurde oder Steuern und Sozialversicherungsbeträge ausständig sind. Es empfiehlt sich daher auch vonseiten des Verkäufers ehrlich zu bleiben und Probleme, die einem Verkauf im Wege stehen könnten offen anzusprechen.

Mit dem Besuch beim Notar beenden die Geschäftsführer auch offiziell dieses Kapitel

Ein Verkauf einer GmbH wird natürlich nicht per Handschlag erledigt, sondern erfordert die Beglaubigung des aufgesetzten Vertrags durch einen Notar. Dieses beendet alle Rechten und Pflichten des nun ehemaligen Geschäftsführers und überträgt diese Verantwortung auf den Käufer. Das gibt beiden Parteien einen rechtssicheren Raum für den Verkauf und lässt auch bei den Gläubigern keinen Zweifel über die Rechtmäßigkeit des Verkaufs aufkommen. Der Verkauf ist somit nicht weniger seriös als das Löschen oder weitere Alternativen zur Insolvenz. Lesen Sie hier mehr zu: Verschuldete GmbH verkaufen.

Eine verschuldete GmbH zu kaufen ist mehr als nur ein Fiebertraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.